Wettersonden was ist das ?

Wie finde ich eine Wettersonde ?

Wettersonden was ist das ?
Wie finde ich eine Wettersonde ?


Die Radiosonde (Wettersonde) ist ein Messgerät, das in der Aerologie eingesetzt wird. Sie dient der direkten Messwertentnahme in der Atmosphäre.
Es entsteht ein genaues Bild über den momentanen Zustand der einzelnen Luftschichten.

Dem Namen entsprechend besteht das Gerät aus einem Sendeteil (Radio-) und einem Teil mit Messfühlern (-sonde).
Direkt gemessen werden der Luftdruck, die Luftfeuchte und die Lufttemperatur. Indirekt wird aus dem Windversatz der Radiosonde der Höhenwind bestimmt.

Die Radiosonde wird mit Hilfe eines Gasballons vom Startplatz aus bis in große Höhen befördert (Aufstiegsgeschwindigkeit ca. 300 m/min).
Während dieses Aufstieges werden über die Messfühler ständig Messwerte genommen und über die Sendeeinheit an die Bodenempfangsstation übertragen.
Die Verfolgung der Ballonposition zur Höhenwindbestimmung geschieht auf verschiedene Art und Weise, am verbreitetsten ist die Radarverfolgung oder die
Verfolgung mit Hilfe von GPS (Global Position System).

Damit die Sonde überhaupt fliegen kann, wird ein schlaff gefüllter großer Helium- oder Wasserstoffballon aus Latex daran befestigt.
Mit zunehmender Höhe wird der Ballon durch den abnehmenden Luftdruck immer praller und platzt schließlich,
da sich das Gas im Innern auf ein Vielfaches des Volumens am Boden ausgedehnt hat.

Bis er in ca. 20-30km Höhe platzt (Rekord DWD bei etwa 39 km bzw. 2,5 hPa).

Nun beginnt die Sonde wieder zur Erde zurückzufallen. Damit sie nicht einfach auf den Boden prallt, ist sie oft mit einem
kleinen Fallschirm ausgerüstet. Es hat sich aber herausgestellt, dass der kleine Fallschirm meist wenig nützt und sich oft
auch mit den Schnüren verknotet und sich nicht entfaltet. Es heißt, dass er aus Versicherungsgründen trotzdem verwendet werden muss.

 

shack detailviewDie Radiosonde VAISALA RS92-SGP

Die Abmessungen der Sonde : Höhe : 90mm (190mm mit dem Meßfühler), Breite : 70mm, Tiefe : 75mm
Gewicht : 270g mit Batterien
Frequenz : fest und sehr stabil und einstellbar zwischen 400 et 406 MHz im 20 kHz-Raster. Jede Sondenstartstation kann ihre bevorzugte Frequenz einstellen, was uns die Zuordnung sehr erleichtert. Nach dem Aufschlag bleibt die Sendefrequenz gleich. Die benutzte Bandbreite ist relativ schmal (etwa 20 kHz).
Stromversorgung : - RS92-SGPD- Block von 6 Alkalibatterien LR6. Spannung 9 Volt. Die Batterien sind durch eine Schale aus Polystyren gegen die Kälte geschützt. Die bei den Batterien liegenden Röhrchen mit Wasser dienen der Gewichtsanpassung um bei wechselnder Batteriebestückung voll kompatibel zu sein.
Lebensdauer : Sie ist garantiert mit 135 Minuten; erreicht aber mehr als 3 Stunden.
Modulation : GFSK. Das Signal ist relativ schmalbandig und gut aufzunehmen in FMN (FM-narrow) oder noch besser in SSB nicht aber in FMW (FM-wide). Die Modulation bleibt auch nach dem Aufschlag gleich.
Sendeleistung : mehr als 60 mW bei der SGP.
Meßfühler : PTU. Die Messung der Luftfeuchtigkeit erfolgt abwechselnd über zwei Meßfühler, während der eine für die Messung verwendet wird, wird der andere elektrisch aufgeheizt. Die Meßfühler für Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind am Ende einer doppelseitig kaschierten, aber flexiblen Leiterplatte angebracht, die oben aus dem Gehäuse herausragt.

 
shack detailviewDie Radiosonde Graw DFM-09

Gehäusemaße : 200mm x 40mm x 42mm
Gewicht : 92 Gramm mit Batterien
Frequenz : Fest einstellbar und sehr stabil zwischen 400,010 und 405,990 MHz. Der Synthesizer ist programmierbar in Schritten von 20kHz, folglich können somit runde Frequenzen wie 400,000 oder 401,000 nicht eingestellt werden. Das durch das abgestrahlte Signal belegte Frequenzband ist sehr schmal.
Stromversorgung : 6 Volt durch zwei Lithiumzellen von je 3 Volt und 1,4 Ah
Lebensdauer : mindestens 150 Minuten.
Modulation : FSK
Sendeleistung : ?
Meßfühler : Temperatur und Luftfeuchtigkeit - GPS 20 kanalig
  
 
shack detailviewDie Radiosonde Graw DFM-06

Gehäusemaße : 90mm x 90mm x 50mm
Gewicht : 90 Gramm inklusive der Batterien
Frequenz : Fest einstellbar und sehr stabil zwischen 400,010 und 405,990 MHz. Der Synthesizer ist programmierbar in Schritten von 20kHz, folglich können somit runde Frequenzen wie 400,000 oder 401,000 nicht eingestellt werden. Das durch das abgestrahlte Signal belegte Frequenzband ist sehr schmal.
Stromversorgung : mit 6 Volt durch zwei Lithiumzellen zu je 3 Volt und 1,4 Ah.
Lebensdauer : mindestens 150 Minuten. In der Praxis beginnt die abgestrahlte Leistung nach 4 bis 5 Stunden schwächer zu werden und endet nach 6 bis 7 Stunden gänzlich.
Modulation : FSK
Sendeleistung : 100 mW
Meßfühler : Temperatur und Luftfeuchtigkeit - GPS 20 Kanal

 

Regelmäßige Sondenaufstiege

Viele Stationen lassen alle zwölf Stunden eine Sonde steigen, meist zu Mittag und Mitternacht. In Deutschland erfolgt dies auf zwölf Stationen
(drei davon vollautomatisch).
Die vorhergehende Sonde ist zu diesem Zeitpunkt nicht mehr aktiv.
Startorte sind z.B. : Bergen, Essen, Greifswald, Hohenspeissenberg, Idar-Oberstein, Lindenberg, Meiningen,
Meppen, Schleswig, Norderney und Hamburg Sasel

Vollständige Liste findet man hier : radiosonde.eu

 
Wetterballon Start auf der antarktischen Forschungsstation Neumayer Station III
Jeden Tag um 11 Uhr startet ein Wetterballon.





Seite ist noch im Aufbau es geht bald weiter hier
 
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits